Freitag, 20. April 2012

Von Drogerie zu High-End - Ein Phänomen

Hallo meine Lieben,

letztens habe ich mal wieder auf dem Blog von Goldiegrace rumgestöbert und einen Post gefunden, in dem sie sich über die "Todsünden der Blogger" ausliess. Ein Punkt war, dass viele Blogger / YTer zu Beginn ihrer Karriere die High-End-Produkte verdammen ("Viel zu teuer...") und im Laufe der Zeit voll drauf abfahren ("...aber die Qualität ist so toll!"). Also so 'ne scheinheilige 180° Wendung.
Warum ist das so?
Ich habe mir auch mal meine Gedanken darüber gemacht und will sie hier nun kund tun.

Zu Beginn der Kosmetiksucht (so nenne ich das jetzt einfach mal) haben die meisten einige, wichtige Produkte. Dann beginnt die Sammelleidenschaft und man möchte seine Sammlung schnellst möglich vergrössern. Und was eignet sich da besser, als Drogerieprodukte. Je nach Produktart und Marke bekommt man für 10 € schon an die 5 Produkte. So kann man ruck-zuck aufstocken, kann viel ausprobieren und kann regelmässig Hauls präsentieren :).

Irgendwann fetzt das nicht mehr so. Man hat mehr oder weniger alles aus den Sortimenten, die Sortimentsumstellungen hauen einen auch nicht mehr von den Socken und die LEs beginnen einen zu langweilen (so geht es mir teilweise). Als mich damals die Sammelleidenschaft gepackt hat, MUSSTE ich von jeder LE mindestens ein Produkt haben. Teilweise habe ich alles mitgenommen, nur um es zu haben. Mittlerweile achte ich mehr drauf, ob ich ein Produkt auch wirklich gebrauchen kann (gut, das klappt nicht immer, aber was soll's).

Und dann beginnt man sich aus Neugierde (und weil man ja auch ständig angefixt wird) neu zu orientieren. Und was bleibt da? Richtig. Die höherpreisigen Produkte.
Am Anfang ist man noch voll zögerlich. Überlegt sich ewig lange, welchen MAC Lidschatten sich man gönnen sollte. Man kauft sich 1-2 Produkte, präsentiert sie stolz der Leserschaft / den Zuschauern und dann scheint der Knoten geplatzt. Bei jeder MAC LE fängt man nun auch an, loszurennen und den Douglas zu stürmen.
Es ist wirklich seltsam, mittlerweile gebe ich auch mal locker-flockig 30 € für ein Produkt aus. Zum Glück bin ich noch nicht ganz so doll angefixt. Ich halte immer nach Schnäppchen Ausschau und zahlte selten den vollen Preis für ein Produkt. Fragt sich nur, wie lange diese Zurückhaltung noch anhält. Dass ich diesen berühmten Chanel Bronzer noch nicht habe, liegt auch nur daran, weil ich generell fast keinen Bronzer benutze :). In diesem Preis-Range überlegt man dann doch noch etwas genauer, was man braucht und was nicht.

Wie seht ihr das? Geht es euch ähnlich wie mir? Habt ihr auch diese "Verwandlung" durchgemacht?

Liebe Grüsse,
euer Puminchen

Kommentare:

  1. Also bis zu dem Punkt, dass man einfach alles hat und die LE's und Sortiments-Umstellungen einen nicht mehr umhauen stimm ich dir zu.
    Aber ab dann, mit dem High End zum Glück nicht mehr :D
    Mir sind immernoch 17€ für einen Lippenstift oder Lidschatten von MAC zu schade..ich denk mir da immer: sieht doch eh kein Schwein, dass es von MAC ist und so einen ähnliches hab ich eh irgendwo :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann gratuliere ich Dir, dass Du so widerstandsfähig bist! Ich bin mittlerweile viel zu schwach ;)

      Löschen
  2. Bei mir wars bissl anders..:D 2010 begann ich mich überhaupt erst mit Kosmetik auseinanderzusetzten und ich wusste wirklich nicht was ist Foundation, wie benutzt man sie, was ist Concealer, wie benutzt man ihn, etc.
    Mein erster richtiger Kosmetikkauf war 40€ "teuer" und er schmerzte mich sehr! (okay ich verdiente auch noch kein eigenes Geld ;D)
    Ich merkte aber schnell.. Das Drogerie-Zeug macht mich einfach nicht glücklich. Also kamen die ersten Mac-Käufe und so verselbsständigte sich meine Liebe zu Highend Produkten.
    Es ist für mich ein mix aus:
    -eindeutig bessere Qualität/schöneres Ergebniss/leichteres Handling etc.
    - Luxusgefühl wenn man sich seine teuer erstandenen Schätzchen ins Gesicht "klatscht"
    -Das Gefühl "ich kann es mir leisten und ich will es mir leisten"

    Und witzigerweise schmerzen mich 40€ Einkäufe im Drogeriebereich immer noch sehr, aber im Highendbereich gebe ich gerne schon mal mehr aus ;D
    Also das ist meine Sichtweise des ganzen. :)
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann ich nachvollziehen. Mich turnt dieses "Luxusgefühl" auch an und über die Qualität brauchen wir ja echt nicht zu reden. Aber wie schon Goldiegrace in ihrem Post erwähnte, ist es echt ein Phänomen, wie viele (was ja nicht alle sind) auf YT oder Blogs diese krasse Meinungsänderung durchmachen, findest Du nicht?
      LG, Puminchen

      Löschen
    2. Doch ist mir auch aufgefallen und das finde ich immer wieder witzig, vor allem wenn diejenige gegen HighEnd gewettert hat und plötzlich doch begeistert ist und einen Unterschied bemerkt. ;-)

      Löschen
  3. ich bin seit 2010 am Bloggen und "sammeln" ich habe damals auch gesagt "high end zu teuer". Heute langweile ich mich so in der Drogerie dass ich das ein oder andere Mal in HIgh End Bereichen rumstöbere. Wo ich früher 70-über 100 euro in der Drogerie gelassen habe, sind das heute höchstens noch 30 Euro und das auch nur weil ich Sachen nachkaufe, wie Abschminktücher, Shampoo, Haarpflege usw also eher Körperhygienesachen udn hin und wieder mal was aus einer LE, aber das kommt sehr sehr selten vor momentan. Ich denke nicht dass es was mit scheinheilig zu tun hat,wer dieses Hobby mag entwickelt sich weiter und sucht immer nach neuem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 70- 100 im Monat meine ich ;) nur zum Verständnis...

      Löschen