Freitag, 4. Mai 2012

Ein Wochenende in Dresden

Hallo meine Lieben,

ich hatte ja schon kurz erwähnt, dass wir über das lange 1. Mai Wochenende nach Dresden gefahren sind. Keiner von uns war bisher dort und wir hatten einfach mal Lust drauf. Eine Arbeitskollegin meines Mannes hatte dort studiert und so bekamen wir noch ein paar Insider-Tipps. Ausserdem kommt ein lieber Mitpatient von mir aus Meissen, das in direkter Nähe ist. Da haben wir natürlich die Gelegenheit genutzt und ihn auch besucht.

Aber der Reihe nach.
Samstags sind wir am späten Vormittag losgefahren. Es hiess zwar, dass es warm werden soll, aber so recht glauben konnten wir das nicht. Bei uns ist es eigentlich immer kalt. Dem entsprechend haben wir uns auch auf der Fahrt kaputt geschwitzt. Nach knapp 5 Stunden (wir hatten eine sehr ausgiebige Pause gemacht) kamen wir an unserem Hotel an. Sehr nett! Und echt ganz cool in einem alternativen Stadtteil gelegen (äussere Neustadt). Min. 90 % der Leute waren tätowiert (O-Ton meine Tochter: "Guck mal, die haben Stempel!") und überall waren Kneipen und Ökoläden und an jeder Hauswand war ein anderes Stencil aufgespüht. Dieses hier fand ich besonders witzig.

Nachdem wir uns etwas frisch gemacht hatten, sind wir losgezottelt und zu einem der Restaurant gelaufen, das uns die Arbeitskollegin empfohlen hatte. Das war in einem sehr schönen, ruhigen Quartier gelegen und das Essen war super lecker. Danach war ich aber auch geschafft. Schliesslich mussten wir auch wieder zurück zum Hotel laufen und bis Froggi schliesslich im Bett lag, war es 22 Uhr (normalerweise geht sie gegen 19 Uhr ins Bett).

Am nächsten Morgen sind wir um 9 Uhr Richtung Innenstadt gelaufen. Wir kamen auch an dem Geburtshaus von Erich Kästner vorbei, das ganz bei uns in der Nähe lag. Und dann ging es rund. Wir haben viel gesehen: Semperoper, die Kathedrale, den Zwinger, die Frauenkirche, den Landtag, den Altmarkt und noch dies und das. Durch den Zwinger sind wir durchgelaufen, die anderen Kunstwerke haben wir uns nur von aussen angeschaut. Mit Kleinkind kann man von uns nicht erwarten, dass wir uns noch eine halbe Stunde anstellen, um in die Semperoper zu kommen. Wir sind in der Zeit dann lieber noch einen Kaffee trinken gegangen.
 Die Semperoper
 Der Zwinger
Nachdem wir also einmal durch die Innenstadt gerannt sind, mussten wir auch schon zurück, weil wir am Nachmittag mit meinem Bekannten in Meissen verabredet waren. Also rein ins Auto und los. Nach einer halben Stunde waren wir bei ihm und sind dann mit ihm auf die Albrechtsburg zum Kaffeetrinken. Von da oben aus hat man eine tolle Aussicht auf die Meissener Altstadt, die sie nach dem schlimmen Hochwasser vor 10 Jahren wieder super saniert hatten. Ein kleines Schmuckstück!
Danach waren wir noch in Dresden lecker essen und sind sogar rel. zeitig wieder im Hotel gewesen. Während Froggi schon schlief, haben wir noch auf der Terrasse ein Bierchen bei dem schönen Wetter getrunken.
Blick über die Meissener Altstadt

Am Montag haben wir es dann etwas ruhiger angehen lassen. Wir sind mit der Dresdner Dampfschifffahrt nach Blasewitz gefahren und dort mit der ältesten Schwebebahn, die eigentlich eine Hängebahn ist gefahren. Hin und zurück sind wir über das Blaue Wunder (eine Brücke) gelaufen und heim ging es dann wieder mit der Strassenbahn. Dann waren wir noch zu Abend essen bevor wir wieder ins Hotel zurück sind und Froggi schon gegen 20 Uhr dann im Bett lag. Wir beide haben dann noch gemütlich im Bett Rachs Restaurantschule geguckt und dann auch geschlafen.
"Unser" Schiff auf der Elbe, in der Mitte im Hintergrund die Schwebebahn

So, und dann war auch schon Dienstag und wir sind wieder zurück gefahren. Natürlich war ich am Montag noch schnell im Supermarkt und habe ein paar Kleinigkeiten mitgenommen. Die ganzen Produkte von Dr. Quendt sind natürlich sehr populär, weil sie eben aus Dresden kommen und so habe ich mich mit Dinkelchen und Co. eingedeckt, weil man hier schwer ran kommt. Das Zeug muss jetzt mal 'ne Weile halten :). Aber ich habe schon gesehen, dass man bei denen auch online bestellen kann...

Die Heimfahrt ging mit 3,5 Stunden deutlich schneller und ich war froh, als wir wieder zu Hause waren, so schön es auch war. Das Wetter war genial die Tage über, hat mich aber auch ziemlich geschafft. Als Transplantierte muss man mit direkter Sonneneinstrahlung eh aufpassen und die ECP macht das ganze auch nicht besser (Photosensibilität). Aber ich habe alles gut überstanden und ich freue mich schon auf unsere nächsten Ausflug. Mal sehen, wo es dann hingeht.

Wer mag kann sich gerne noch von Minna das kleine Video angucken, dass sie gedreht hat :)


Das war's jetzt heute von mir. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und bis bald,
liebe Grüsse,
euer Puminchen

Kommentare:

  1. Sieht nach einem schönen Ausflug aus. Freut mich, dass alles so gut geklappt hat. :)
    Ich selber war noch nie in Dresden. Auch wenn dies eigentlich mal längst überfällig ist. Aber wer weiß eines Tages... ;)

    LG
    Kali

    AntwortenLöschen
  2. Dresden ist nach meiner Meinung eine der schönsten Städte mitunter..:)

    AntwortenLöschen