Sonntag, 12. Mai 2013

Kurzurlaub auf Wangerooge

Hallo meine Lieben,

heute berichte ich euch schnell von unserem kleinen Urlaub auf Wangerooge.
Obwohl gesundheitsbedingt meine Lust sich stark in Grenzen hielt, sind wir vorletzten Mittwoch von Hannover aus gestartet. Dank meines Behindertenausweises samt Wertmarke konnten wir umsonst mit der Bahn fahren. Allerdings nur Nahverkehr. Macht aber nichts, denn nach Wangerooge fährt fast ausschliesslich Nahverkehr. Die Reise hat ungefähr 6 Stunden gedauert: Zug - Zug - Bus - Schiff - Zug. Froggi fand's spannend und meine Freundin und ich hatten genug zu quatschen, so dass die Fahrt schnell rum ging.
Dort angekommen musste ich den halben Kilometer zur Ferienwohnung zu Fuss laufen. Meine Freundin ist mit unserem Gepäck vorgesprintet und hat den Schlüssel in Empfang genommen.
Als ich im Zimmer ankam, war ich fix und alle! Meine Freundin ist dann noch schnell einkaufen gegangen (ein paar Sachen fürs Frühstück und Getränke) und nachdem ich mich halbwegs regeneriert hatte, waren wir abends noch bei Fischkruse und haben uns den Bauch mit leckerem Backfisch, extra Remoulade und Mayo-Kartoffelsalat vollgeschlagen. Lecker!

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück zum Strand. Wir haben uns einen Strandkorb gemietet und dann war's das auch schon für mich. Ich habe mich keinen Millimeter mehr bewegt. Meine Freundin hat netterweise den Froggi im Auge behalten und das Mittagessen (Fisch!) besorgt. Froggi hat dann auch mit einem Jungen ein paar Standkörbe weiter angebandelt. Der Höhepunkt des Tages war dann ein Silbermöwenangriff. So ein dreistes Vieh hat Froggi ihre Waffel aus der Hand geklaut. Die Arme war fix und fertig. Und leider haben wir das Schauspiel verpasst...
Am Nachmittag sind wir noch mal in den Ort gelaufen (ca. 300 m) und haben noch einen Happen gegessen, bevor wir wieder in die Wohnung sind und uns ausgeruht haben.

Der Freitag fing dann schon sehr bescheiden an. Ich habe wieder schlechter Luft bekommen, obwohl ich mich ja in der Phase befunden habe, wo es wieder besser werden muss. Also haben wir kurz hin und her überlegt und uns dann entschieden, die Cortison-Therapie auf eigene Faust durchzuführen. Viele Möglichkeiten gab es ja nicht. Und auf 'nen Freitag auf einer Insel sowieso nicht. Zum Glück sind wir in der Lage, solche Entscheidungen auch zu treffen. Meine Freundin hat das Zeug dann in der Apotheke bestellt und am Abend konnte sie es abholen. Ich lag derweil nur in meinem Bettchen und habe mich selbst bemitleidet. Froggi war mit seiner Patentante dann vormittags auf Tour, am Nachmittag habe ich mit ihr Brettspiele gespielt und weil sie selbst so fertig war, ist Froggi schon um 17 Uhr ins Bett. Wir haben uns abends dann eine Pizza geholt und den Abend vor der Glotze ausklingen lassen.

Samstag ging es mir dann Dank Infusion schon wesentlich besser. Wir sind dann zum Strand (nicht, ohne vorher beim Bäcker vorbei zu gehen) und haben uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Und das tat sie auch. Genauer gesagt auf die Unterschenkel - meine Unterschenkel. Ich habe mir an diesem Tag den Sonnenbrand meines Lebens geholt. Dazu später noch mehr. Den Schrecken meines bisherigen Lebens hat mir Froggi eingejagt. Sie war nämlich plötzlich weg. Ich habe sie vor meinem inneren Auge schon tot auf dem Wasser treiben sehen, aber nach 5 Minuten (gefühlten 2 Stunden) kam sie putzmunter an, sie sei dort drüben gewesen, weil sie versucht habe, das Preisschild von ihrer Schippe zu machen. Aber sie hat schon gemerkt, dass das nicht in Ordnung war, nachdem sie mein verheultes Gesicht gesehen hatte. Am Nachmittag sind wir noch einen Ostfriesentee trinken gegangen und abends haben wir den Tag im Piraten bei - Obacht - Jägerschnitzel ausklingen lassen.

Am Sonntag ging es dann morgens und halb 9 zum Bahnhof. Weil nicht absehbar war, wie es mir geht, habe ich den Inselshuttle für Froggi und mich bestellt. Man gönnt sich ja sonst nicht. Und dann ging die Reise auch schon wieder zurück. Diesmal in umgekehrter Reihenfolge: Zug - Schiff - Bus - Zug - Zug. Mein Mann hat uns dann vom Bahnhof abgeholt und ich war froh, wieder daheim zu sein. Dort gab es dann noch die 3. Infusion und ein grausiger Anblick. Meine Beine waren nicht nur knallrot und verbrannt, weh taten sie ohnehin, nein, ich habe auch noch Ödeme bekommen. Richtige Elefantenfüsse. Das hatte ich in diesem Ausmass trotz schwerer Lungenkrankheit mit Herzbeteiligung noch nie!
Jetzt, so eine Woche später sind sie zwar immer noch rot und tun weh, haben aber wieder normalen Umfang.
Jedenfalls waren die 5 Tage dann auch schon wie im Fluge vergangen. Ich habe meine Freundin dann abends noch zum Flughafen gefahren und dann war für mich Schicht im Schacht.

Wangerooge ist echt eine schöne Insel. Vor allem für Rentner und Familien mit Kindern. Und obwohl mit mir so gut wie nix los war, war es doch ein schöner Kurzurlaub und ich denke, ich werde nicht das letzte Mal dort gewesen sein.
Ein paar Infos zur Insel
Auch auf Wangerooge ein klassisches Schild der DB
So wird man hinter dem Bahnhof begrüsst
Der alte Leuchtturm
Downtown Wangerooge
Ich sehe ziemlich fertig aus!
Buddeln im Sand
Ostfriesentee
Liebe Grüsse,
euer Puminchen

Kommentare:

  1. Wangerooge sieht wirklich schön aus, es gibt einfach so viele schöne Orte - teils auch in unmittelbarer Nähe!
    Ich hoffe, Du bist wieder mit einem besseren Gesundheitszustand gesegnet, und wir müssen uns keine Sorgen machen.
    Das mit dem Sonnenbrand erinnert mich an meinen ersten Skiurlaub zusammen mit meinem Mann. er ist das erste Mal gefahren und war der Meinung, er müsse sich nicht mit Sonnenschutz eincremen. Auch er bekam nach dem ersten Tag ein hübsches Ödem - nur leider mitten im Stirnbereich. Es sackte dann in den folgenden Tagen nach unten. Das hat unsere junge Lieber aber natürlich nicht beeinflusst, ich habe ihn da das erste Mal gepflegt und versorgt.
    Liebe Grüße,

    Laila.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie süss! Ich habe zu Hause nur Spott geerntet. Und nicht ganz zu Unrecht. Ich hätte mir selbst in den Hintern beissen können. Die Beine sind immer noch rot, tun aber nicht mehr weh. Ich bin mal gespannt, wann die Haut abgeht...
      Ansonsten geht es mir nicht so schlecht. Die Lungenwerte sind immer noch etwas niedrig, aber ich hoffe, die erholen sich in den nächsten 1-2 Wochen wieder...
      Ansonsten bin ich wieder soweit auf dem Damm, dass ich hier mein Alltagsgeschäft erledigen kann.
      Liebe Grüsse, Puminchen

      Löschen
  2. Oh mein Herz blutet,
    Wangerooge ist sowas wie mein zweites Zuhause. Ich bin gerade durch Zufall auf deinem Blog gelandet und habe gleich diesen Bericht entdeckt. Die Insel ist einfach so schön und zeigt so viele tolle Facetten, die man in 5 Tagen einfach gar nicht erfassen kann. Also MUSST du noch mal wiederkommen! Bis dahin kannst du dich aber gerne auf meinem Blog umsehen, dort gibt es nämlich auch viel von der Insel. Oder noch viel besser, auf meiner Homepage findest du tausend schöne Erinnerungen: www.LM-Nordfotografie.de

    AntwortenLöschen