Donnerstag, 28. Juni 2012

Älplermagronen (nach Urner Art)

Hallo meine Lieben,

ich habe mal wieder ein Rezept für euch. Heute habe ich mal wieder ein Schweizer Gericht gekocht. Es handelt sich um die Älplermagronen nach Urner Art. Bei der "normalen" Variante kommen noch in Milch gekochte Kartoffelstückchen mit rein, aber da stehe ich nicht so drauf.
Das Gericht kommt aus den Schweizer Alpen, daher der Name und Magronen ist einfach ein anderer Ausdruck für Penne-ähnliche Nudeln. Alles klar ;)?

Zutaten

  • 400-500 g Penne
  • Insgesamt 300 g Reibekäse (z.B. Emmentaler)
  • 300 ml Sahne
  • 3-5 grosse Zwiebeln (je nach Geschmack), in Halbkringel geschnitten
  • Pfeffer, Salz, evtl. Gemüsebrühepulver
Die Penne werden ganz normal im Salzwasser gekocht.
Nach dem Abschütten vermengt man sie mit 100 g des Käses und gibt sie in eine Auflaufform.
Dann kocht man die Sahne mit weiteren 100 g des Käses auf und würzt das Ganze nach belieben. Dieses Gemisch verteilt man gleichmässig auf den Nudeln.
Die Zwiebeln werden in etwas Öl gold-braun angeröstet und über den Nudeln verteilt. Den restlichen Käse darüber verstreuen und die Magronen dann ca. 30 Minuten bei 180°C überbacken.
Und jetzt kommt der Clou: Die Älplermagronen werden mit Apfelmus serviert. Das passt super!
Guten Appetit und liebe Grüsse,
euer Puminchen

Kommentare:

  1. Hmmm, hört sich lecker und einfach an. Vielleicht gibts ja Älplermagronen am WE???

    LG, Laila.

    AntwortenLöschen
  2. Sieht lecker aus. Ich glaube, dass könnte meinem Freund schmecken. Werde ich demnächst mal kochen. :)

    Liebe Grüße
    Kali

    AntwortenLöschen
  3. Sooo, endlich nachgekocht und für gut befunden.

    Meinem Zukünftigen haben sie ohne Apfelmus geschmeckt, mir mit Apfelmus. Die Schweizer scheinen Herzhaftes gern mit Apfelmus zu kombinieren, ich kenne ein Gericht aus Nudeln und Hackfleisch mit Apfelmus.
    Wir haben statt Sahne dieses Rama-Imitat verwendet und ein wenig Parmesan in den Käse gemischt. Sehr lecker, gibts beizeiten als Reste-Essen wieder.
    Liebe Grüße,
    Laila.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das klingt doch lecker! Freut mich, wenn's geschmeckt hat. Werde demnächst mal wieder ein Schweizer Rezept posten :).
      LG, Puminchen

      Löschen