Mittwoch, 25. Dezember 2013

[Puminchens Plappereien #8] Unsere Liebesgeschichte

Hallo meine Lieben,

dafür, dass ich dachte, ich schaffe es nicht mehr was zu posten, bin ich ganz schön fleissig.
Ich denke mal, ich zeige euch noch meine Weihnachtsgeschenke und ein Plattgemacht Spezial und das war's dann. Ansonsten liegt kosmetiktechnisch nichts mehr drin, alle Schminke bis auf das allernötigste ist schon verpackt und eingelagert.

Aber nun zum eigentlichen Post. Es ist mal wieder so eine Art Tag im Umlauf. Es geht ums Kennen- und Liebenlernen des Partners und ich finde, das ist genau die richtige Geschichte für die Rubrik "Puminchens Plappereien".

Alles fing im Jahre 2003 an. 
Man muss dazu sagen, es gibt noch eine kleine Vorgeschichte aus 2002 dazu. Da hatte ich nämlich schon einen Praktikumsplatz in einer rennomierten Klinik in Hofheim. Aber nach meinem Auslandsjahr in Bern war ich so Schweiz-angefixt, dass ich, als ich 2002 an der Uni einen Aushang sah, dass die Rinderklinik in Zürich Praktikanten sucht, mich um einen beworben habe, und den Platz in Hofheim wieder abgesagt habe.
Also musste ich mir für den Sommer 2003 ein Zimmer in Zürich suchen. Ich hatte gerade das Internet für mich entdeckt - also mehr, als nur Freunden eine Mail schreiben und Skripte runterladen - und habe mir online ein Zimmer in einer 6er WG gesucht. Ich wurde auch prompt genommen und bin dann im Juli nach Zürich gedüst.

Da ja Semesterferien waren, war die WG ziemlich ausgestorben. Es war noch eine Praktikantin aus England da und ein bis zwei Mitbewohner haben sich ab und zu blicken lassen, aber das war's auch schon. 
Eines frühen Morgens, so gegen 6 Uhr bin ich wie immer als einzige in meinem kurzen Nachthemdchen in die Küche geschlurft um mir meinen Tee zu machen, da lief ein Typ durch die Wohnung Richtung Tür und blieb wie angewurzelt stehen als er mich sah. Wir stellten uns einander vor und es war klar, dass er der letzte WG-Bewohner war, den ich noch nicht kannte. Er kam gerade von einem Kongress aus den USA und um das Jetlag zu umgehen ist er schon so früh zur Arbeit.

Von da an sind wir uns natürlich öfters über den Weg gelaufen und haben uns unterhalten. Zu dem Zeitpunkt erwartete ich noch Besuch von einem Bekannten aus Frankfurt, der mir aber gar nicht so recht war. Der Bekannte wollte gerne mehr, ich aber nicht, aber ausladen wollte ich ihn auch nicht. Da kam es mir sehr gelegen, dass ein WG-Zimmer noch zur Vermietung frei stand und ich ihn da konnte schlafen lassen. Wer weiss, auf was für Gedanken der sonst noch gekommen wäre.
Natürlich hatte mein Mann in Spe auch für diesen Abend Besuch eingeladen und ihm dieses Zimmer versprochen. Netterweise hatte er mir dann - wohl nicht ganz uneigennützig - den Vortritt gelassen.
Am 2. Abend mit dem Bekannten haben wir dann auf dem Balkon eine Fladche Wodka platt gemacht und weil mein Mann in Spe an diesem Abend alleine in der WG war, hat der Bekannte ihn dazu eingeladen. Das Ende vom Lied war, dass mein Mann in Spe und ich uns die meiste Zeit unterhalten haben und der andere ziemlich aussen vor war.
Am nächsten Nachmittag musste der Bekannte wieder zurückfliegen und mein Mann in Spe hat uns sogar noch zum Flughafen begleitet.

Von da ab sind wir die nächsten Tag wie Falschgeld umeinander rumgeschlichen. 
Und dann kam die Heldentat meines Mannes in Spe, die mir bewies, dass ich ihm wichtig bin.
Ich parkte mein Auto in der blauen Zone. Dafür habe ich mir bei der Polizei extra ein Parkticket holen müssen und somit war mein Auto dort auch registriert. Dooferweise parkte ich auf einen Kanaldeckel, an den Bauarbeiter ran mussten (leider - oder Gottseidank - nicht wie in Deutschland, wo schon 2 Wochen vorher Warnschilder deswegen aufgestellt werden). Also haben die über meine Parkticketnummer die Telefonnummer der WG rausbekommen, dort meinen Mann in Spe erreicht und ihm die Situation geschildert. Mein Mann in Spe wusste, dass ich in der Nutztierklinik rotiere und gerade auf der internistischen Pferdeabteilung bin. Also hat er sich die Mühe gemacht am Tierspital anzurufen und sich bis zu mir durchstellen zu lassen. Ich bin dann schnell heim gefahren, habe das Auto umparkiert und noch einen Tee mit ihm zusammen getrunken, bevor ich wieder zur Arbeit bin.

Von da ab sind unsere gezogenen Kreise noch enger geworden, bis er sich ein Herz gefasst hat und mich auf eine Flasche Wein eingeladen hat. Als ich am nächsten Morgen ziemlich matschig wach wurde, war er sogar schon Frühstück beim Bäcker holen gegangen! So ganz klar war die Sache da noch immer nicht. Aber "glücklicherweise" kam dann meine Mutter zu Besuch. Und weil das ja ein bisschen eng geworden wäre in meinem Bett, fragte ich ihn, ob ich nicht bei ihm schlafen dürfe. Im ersten Moment war er etwas platt, sagte dann aber ziemlich schnell ja und damit war die Sache besiegelt.

Tja, das war am 15.8.2003. Im März 2004 bin ich dann zu ihm nach Zürich gezogen und im Mai haben wir unsere erste gemeinsame Wohnung bezogen. Im Juli kamen dann Morup und Trunci zu uns und Sommer 2005 haben wir beschlossen zu heiraten. Einen richtigen Antrag gab es nicht. Wir lagen zusammen in der Badewanne und redeten von der Zukunft. Er sagte was von wegen "Wenn wir dann mal verheiratet sind..." und ich dann "War das jetzt ein Antrag?" und er dann geistesgegenwärtig ("So billig und einfach komme ich wohl nie wieder davon") "Ja!". Und damit war die Sache beschlossen. Wir kauften uns Freundschaftringe und fragten unsere Eltern ganz klassisch um Erlaubnis.
Und an Pfingsten 2006 war es dann soweit! Es war ein tolles Fest und ich würde im Nachhinein nichts daran ändern wollen.
Und am 20.08.2008 (ein tolles Datum!) kam dann unser Froggi auf die Welt.

So, das war meine Liebesgeschicht in der Schnellfassung. Vielleicht habt ihr auch mal Lust, eure aufzuschreiben. Ich würde mich freuen.

Liebe Grüsse,
euer Puminchen

Kommentare:

  1. Total schön! Ich liebe deinen Blog sowieso........
    Lieben Gruß von Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist aber lieb von Dir! Da freue ich mich!
      Ganz lieben Gruss zurück!

      Löschen
  2. Hallo Puminchen,
    eine schöne Geschichte! Und "Froggi" klingt ja wirklich niedlich *hach* <3.
    Danke für Deinen Kommentar bei mir :-)
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen